Menu
menu

Verkehr und Prävention

Info-Broschüre zur StVO-Novelle

Die 54. Verordnung zur Änderung straßenverkehrsrechtlicher Vorschriften bezüglich der Regelungen der StVO, der BKatV sowie der FeV ist am 28. April 2020 in Kraft getreten.

Die StVO-Novelle beinhaltet neben der Anpassung des Bußgeldkataloges (BKatV) auch die Einführung neuer Verkehrszeichen und Verkehrsregelungen, die u.a. maßgeblich die Erhöhung der Sicherheit von Radfahrenden im Straßenverkehr befördern sollen.

So werden beispielsweise Regelungen zum seitlichen Mindestabstand beim Überholen von Rad Fahrenden, zu Fuß Gehenden und ein Elektrokleinstfahrzeug Führenden, die generelle Anordnung von Schrittgeschwindigkeit für rechtsabbiegende Kraftfahrzeuge über 3,5 Tonnen innerorts und neue Verkehrszeichen für den Radschnellweg, Fahrradzonen, das Lastenfahrrad und zum Carsharing erlassen.

Zudem gehen mit der StVO-Novelle neue bzw. erhöhte Geldbußen einher, insbesondere für das verbotswidrige Parken auf Geh- und Radwegen sowie das nunmehr unerlaubte Halten auf Schutzstreifen und das Parken und Halten in zweiter Reihe. Auch Geschwindigkeitsüberschreitungen werden deutlich höher sanktioniert.

 

Die Neuerungen der Novelle der Straßenverkehrs-Ordnung sind im Weiteren der Informationsbroschüre des Bundesverkehrsministeriums/Deutschen Verkehrssicherheitsrates zu entnehmen.

Verkehrssicherheitsarbeit der Polizei

Die Verkehrssicherheitsarbeit der Polizei ist integraler Bestandteil der Inneren Sicherheit und ein wesentliches Aufgabenfeld der Polizei. Sie umfasst eine Vielzahl von Maßnahmen und Aktionen in den verschiedenen Zielgruppen, die sich sowohl aus der Altersstruktur der Verkehrsteilnehmer als auch aus der Art der Verkehrsbeteiligung ergeben.

Die Ziele der polizeilichen Verkehrssicherheitsarbeit sind klar definiert. Sie umfassen insbesondere die Erhöhung der Verkehrssicherheit und die Senkung der Anzahl der Verkehrsunfälle mit schweren Personenschäden.

Lesen Sie mehr dazu in unseren Überblick zur Verkehrssicherheitsarbeit der Polizei.

Was ist zu tun bei...?

Viele Dinge im täglichen Leben sind nicht voraussehbar oder geschehen zum ersten Mal. Dennoch sollte man auf Eventualitäten und auf Widrigkeiten eingestellt sein. Wir wollen Ihnen helfen, sich zurecht zu finden, auch wenn mal nicht alles nach Plan oder Wunsch läuft.

Wir geben Ihnen mit unserem Beitrag "Was ist zu tun bei...?" einige Verhaltenstipps zu einem Unfallgeschehen, für den Fall eines Parkplatzschadens und einer Verkehrskontrolle.

In Notfällen wählen Sie bitte immer den Polizeinotruf 110!